Zwei Mädchen und ein Zelt

Ja. Ich habe es getan. Ich war zelten. Zwar nicht wirklich zum ersten Mal (das eine Mal mit meinem Exmann vor 14 Jahren ist mittlerweile verjährt, wie ich finde) aber dennoch als absoluter Neuling. Ich. war. zelten! Wer mich kennt, wird sich jetzt vermutlich ungläubig fragen „DIE und camping? Bitch, please, das kann doch nur ’n Scherz sein!?“ Nein, ist es nicht, ist tatsächlich so passiert. Enjoy the simple life! Und das meine ich wirklich wörtlich. Glück kann so einfach sein.

„Zwei Mädchen und ein Zelt“ weiterlesen

So hatte ich das nicht erwartet

Ganz ehrlich? Als ich jünger war, hatte ich immer ein ganz bestimmtes Bild von mir im Kopf. Ich wohne in einem freistehenden Einfamilienhaus mit weißem Gartenzaun, habe zwei tolle Kinder, einen Hund und einen unfassbar attraktiven, bärtigen Ehemann mit Brustbehaarung. Und soll ich euch etwas sagen? Es ist VIEL, VIEL besser gekommen. Allerdings habe ich lange gebraucht, um das zu erkennen. „So hatte ich das nicht erwartet“ weiterlesen

Mimi spürt das Leben fließen

Ach Kinder, nee. Ich bin so sentimental dieser Tage. Das liegt nicht nur an der Vorweihnachtszeit. Oder daran, dass ein weiteres Jahr zur Neige geht. Nein, vielmehr liegt es daran, dass ich in letzter Zeit mit ziemlich vielen Facetten des Verlustes in Berührung gekommen bin.

„Mimi spürt das Leben fließen“ weiterlesen

All night long…

Hallo, mein Name ist Mimi, und ich bin süchtig! <Hallo Mimi!> Ich gebe meinen letzten Pfennig, mein letztes Hemd, mein letztes Stückchen Pizza mit Spinat, doppelt Knoblauch und dreifach Käse für den exessiven Konsum von Serien. Tagelang. Nächtelang! Diese Sucht bringt mir viele Namen ein: Mimigard von Bingen, Binge-Inge, Serienjunkie… und das sind noch die netten Dinge. Meine Bereitschaft zur Beschaffungskriminalität ist relativ hoch, denn ich kann mir nämlich keine Luxus-Dealer wie etwa diverse teure Bezahlsender leisten und muss anders an neue Folgen kommen. Derzeit würde ich meine Omma für die neue Staffel „Game of Thrones“ verkaufen. Oder auf günstigere Händler meiner Drogen umsteigen.  „All night long…“ weiterlesen

Die absolute Härte, sind volle, lange Bärte!

Nachdem ich euch ja nun in meinem ersten Post mit einem kleinen Seelenstrip willkommen geheißen habe, möchte ich mich hier und heute mit einer noch viel wichtigeren Frage zum Thema Liebe beschäftigen:

Bart oder nicht Bart? Wie viel Bart ist überhaupt Bart? Lieber eine babypopoeske untere Gesichtshälfte, eine fein moustachierte Oberlippe oder so viel Wolle im Gesicht, das Ragnar Lothbrok vor Neid erblassen würde? Und: ist eine Mann ganz „oben ohne“ überhaupt ein Mann? „Die absolute Härte, sind volle, lange Bärte!“ weiterlesen